Sie sind hier:

Besonderes auf Guadeloupe

Was macht Guadeloupe so besonders?

Guadeloupe ist ein karibisches Universum der Vielfalt. Es besteht nicht nur aus einer einzigen Insel, nein. Mehr als ein Dutzend Eilande, jedes davon eine Welt für sich, umgeben die beiden Hauptinseln Grande Terre und Basse Terre wie Trabanten einer doppelten Sonne.
Gemeinsam formen diese beiden Inseln das eigentliche „Festland" Guadeloupes.

Guadeloupe Besonderes

Sonnenuntergang in der Karibik

Sonnenuntergang in der Karibik

Die Sonnenuntergänge in der Karibik sind zum Träumen

Man nennt Guadeloupe auch die Schmetterlingsinsel.
Nicht etwa weil sie die Heimat besonders vieler dieser zart anmutenden und farbenprächtigen Hautflügler wäre. Wie zwei Schmetterlingsflügel erscheinen die beiden Inseln Aus der Vogelperspektive und sind nur durch einen schmalen Kanal getrennt aber doch völlig unterschiedlich.

Grande Terre im Osten ist flach und von weiten Zuckerrohrplantagen geprägt. Basse Terre, die größere der beiden Inselhälften im Westen, fällt vom knapp 1500 m hohen Gipfel des Soufriere Vulkans gebirgig zum türkisblauen karibischen Meer ab.
Die Insel gibt sich von dichtem Urwald bedeckt. Im Norden wird sie gesäumt von golden glänzenden Traumstränden, im Süden ist sie lavaschwarz und voller Naturwunder, z.B. den kochenden Quellen am Meeresgrund im Jaque Cousteau-Tauchgebiet...

Die Bewohner Guadeloupes sind sehr hilfsbereit und gastfreundlich.
Die karibische Mentalität und die besondere Art, das Leben zu genießen, sind die wohl entscheidenden Merkmale, die die Menschen hier von den Bewohnern anderer Karibikinseln unterscheiden.
Zur Karnevalszeit wird auf den Straßen getanzt und gelacht. Farbenprächtige Kostüme lassen den Alltag vergessen und für sieben Tage sind alle Sorgen nebensächlich. Bunte Kostüme und Masken prägen das Strassenbild in der Zeit vor der Fastenzeit.

Auf den bunten Märkten, zum Beispiel in der Stadt Pointe-à-Pitre, herrscht reger Handel und frisches Obst und Gemüse machen Lust auf mehr.
Den Gästen des Archipels begegnet an vielen Stellen die Vergangenheit Guadeloupes und die enge Verbindung zum europäischen Festland.
An vielen Stellen der Stadt und auf der Insel wird in zahlreiche Monumenten und Denkmäler an die Kolonialzeit erinnert.
Interessant ist das "Mueseum Schoelcher" - eine Gedenkstätte für Victor Schoelcher, der sich maßgeblich für die Sklavenbefreiung eingesetzt hat und das "Museum St. John’s Perse".

Neben exotischen Produkten findet man auf Guadeloupe alles, was es auch in Europa zu kaufen gibt
Die schönen Läden in der Rue Frébault, Rue de Nozière und Rue Schoelcher in Pointe-à-Pitre laden zum gemütlichen Shoppen ein.
Die attraktiven Einkaufsgalerien in Bas-du-Fort, Abymes und Baie-Mahault sind immer einen Besuch wert.
Wenn Sie sich für Kunsthandwerk interessieren, werden Sie auf dem Archipel alles finden, was Ihr Herz erfreut: Korbwaren, kreolische Puppen, Madrasstoffe, Muscheln, Rum, der zu den besten der Welt gehört, Stickereien und Töpferwaren werden auf Straßen, in den Ateliers und in den farbenfrohen Straßenläden angeboten.
In den Freihäfen Saint Martin und Saint Barth gibt es günstige Tabakwaren, Elektroartikel und Luxusgüter.

Guadeloupe ist ein Paradies für Aktive.
Biking, Golf, Tennis, Canyoning und Tauchen sind nur einige Sportarten, die man auf dem "Schmetterling der Karibik" ausüben kann.
Die weißen Palmenstrände und das türkisblaue Meer laden aber auch zum Träumen ein.
Wer einfach die Seele baumeln lassen möchte, ist hier goldrichtig.

Für Taucher bietet Guadeloupe eine besondere Attraktion. Das Unterwasserreservat "Jaques Cousteau" ist ein Mekka für Hobbytaucher und beeindruckt mit seiner Meeresvegetation. Die gesamte Bandbreite der karibischen Vielfalt kann man hier an sich vorbeiziehen lassen.

Wen es mehr in die Natur zieht, der sollte unbedingt den "Parc National de la Guadeloupe" auf Basse-Terre besuchen.
Hier bietet ein hervorragend ausgebautes Netz von Wanderwegen reichlich Abwechslung.
Auf Guadeloupe gibt es keine giftigen Tiere.

Doch der Archipel besteht noch aus mehr Inseln und Inselgruppen, die allesamt ihre Besonderheiten aufweisen.

Les Saintes

Les Saintes sind die malerischsten der Inseln des Archipels von Guadeloupe. Zwei der Inseln sind bewohnt, sieben weitere menschenleer. Sie umschließen eine der schönsten Buchten der Welt. Die Bucht ist gesäumt mit weißen, karibischen Palmenstränden und von kleinen Fischerdörfern mit französischem Charme. Bunte Lokale und Strandbars prägen die lockere Urlaubsatmosphäre.
Die Inseln liegen mit der Schnellfähre ab Guadeloupe nur etwa 40 Minuten entfernt.

Marie Galante

Sie ist die wohl ursprünglichste Insel des Archipels von Guadeloupe. Von weiten Zuckerrohrfeldern bedeckt, findet man hier vereinzelt friedliche Bauernweiler und verschlafene Fischerdörfer. Hotelboom und Massentourismus sind an Marie Galante spurlos vorbeigegangen. Dafür sind Ochsenkarren nach wie vor ein wichtiges Transportmittel und Windmühlen allgegenwärtig. Die Küsten sind gesäumt von traumhaften weißen Sandstrände, wild und unberührt, von klarem Wasser umspült. Bunte Fischerboote schaukeln träge auf den Wellen und wiegenden Palmen spenden Schatten in der tropischen Sonne. Marie Galante liegt mit der Schnellfähre nur etwa 45 Minuten von Pointe a Pitre entfernt.